DER WALD, DIE BÄUME, DAS ALTE WISSEN & ICH

Mädchen auf dem Gänseblümchengebiet

 

Schon immer gab mir der Wald ein Gefühl von Heimat.

Ich erinnere mich an die Spiele im Wald, den erdigen feuchten Duft des Bodens, die sammelnden kalten Hände und die kindliche Gewissheit, dass hinter dem sichtbaren Leben des Waldes noch viel mehr Kraft verborgen ist. Ein magischer und mystischer Ort, der mich faszinierte. Für mich war klar: Ich wollte im und vom Wald leben!

                                                                          "Also ging ich in diesen Wald hinein, und mein Leben begann."

                                                                                                                                                                    Circe 2020, S.107

 

                                                                          Damals wusste ich nicht, dass die tiefe Verbundenheit mit dem Wald,

                                                                          die ich noch immer fühle, das Erbe der Europäischen Waldvölker ist.

                                                                          Die Wurzeln unserer Vorfahren liegen im Wald, in ihm fanden sie

                                                                          Nahrung, schützenden Lebensraum und Heilung. An heiligen      

                                                                          Kraftorten wurde Rat gesucht und Gericht gehalten, im Kreislauf des

                                                                          Jahres die alte Naturreligion gelebt, Götter geehrt und Opfer                

                                                                          gebracht, Feste rituell gefeiert.

                                                                          Die Wald Praxis soll Menschen die Möglichkeit geben, sich wieder an

                                                                          die ursprünglichen Kräfte des Waldes und die uralte Verbindung mit

ihm zu erinnern. Das Leben im Einklang mit der Natur, das Gespür für Bäume, Kräuter und Lebewesen, das Verstehen von natürlichen Zusammenhängen und die Kenntnis der Pflanzenheilkräfte, das ist das alte Wissen. Für mich persönlich bildet der archaische heidnische Naturglaube mit seinem Weltbild aus germanischer und nordischer Mythologie dabei die Grundlage.

Ich möchte einen Weg zurück zu jener Art feinfühliger und sehender Menschen bereiten, die uns in alten Zeiten heilten, schützten und führten. Zurück zum Wissen unserer Vorfahren über die Heil-Kräfte des Waldes, der natürlichen Verbundenheit unserer Ahnen mit seiner Weisheit und Mythologie. Dabei ist es mir wichtig, keinen erfundenen Hokuspokus zu vermitteln, sondern fundiertes modernes Wissen mit dem uns ureigenen alten Gespür für die Natur und ihre Geheimnisse zu kombinieren und erfahrbar zu machen.

Die Menschen zurückzuführen, zu einer achtsamen, wertschätzenden Begegnung mit dem Wald und zum Kennen und Verstehen des Waldes, das ist es, was mir auch sehr am Herzen liegt. Denn wie alles Leben, so gedeiht auch der Wald am besten, wenn wir ihm Beachtung schenken und ihn lieben. Je mehr wir über ihn wissen, je mehr wir im Wald verweilen, fühlen und atmen, ihn erleben, umso mehr werden wir ihn respektieren und schützen.

Ich freue mich auf das, was kommt. Auf das Lehren in der Wald Praxis und auch auf die vielen Dinge, die ich noch auf meinem Weg lernen darf. Gemeinsam wollen wir vergessene Weisheiten wieder entdecken, Altes teilen und Neues erleben.

In der Wald Praxis lernst du den Wald zu verstehen, zu fühlen und zu sehen!